Unterschied zwischen den beiden Tarifen K50 und K5 der Alte

Die Alte Oldenburger Krankenversicherung AG zeichnet sich durch zuverlässige Leistungen und stabile Beiträge in der privaten Krankenversicherung für Selbstständige und Freiberufler aller Berufsgruppen und Beamte aus. Für gesetzlich Krankenversicherte bietet die Alte Oldenburger Krankenversicherung umfangreiche private Zusatzversicherungen an.
Antworten
hannes
PKV Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 11.02.2011, 10:11

Unterschied zwischen den beiden Tarifen K50 und K5 der Alte

Beitrag von hannes » 14.02.2011, 10:15

Ja, die Gedanken mache ich mir gerade auch. Die Zahnzusatzversicherung steht, glaube ich, außer Frage. Ich glaube ein Krankenhausaufenthalt ist, neben den Zähnen, mit das Teuerste. Also sollte ich mal schauen, ob ich nicht eine Art Krankenhaus Zusatzversicherung bekomme. Ich weiß es gibt da auch wieder 2 Tarife von der Alte Oldenburger. Den K50 und die K5. Was ist der Unterschied zwischen diesen beiden Tarifen?

wedelheike
PKV Kenner
Beiträge: 17
Registriert: 24.11.2010, 10:23

Re: Unterschied zwischen den beiden Tarifen K50 und K5 der A

Beitrag von wedelheike » 14.02.2011, 10:33

Hallo,
ein Krankenhausaufenthalt kann verdammt teuer werden, aber nicht nur daran solltest du den Abschluss einer Zusatzversicherung abmachen. Alleine die Behandlungen sind anders. Du wirst viel besser behandelt und hast du Wahl des Arztes. Du kannst sogar den Chefarzt verlangen. Du kennst sicher auch diese 4 Bettzimmer. Da brauchst du nicht mehr dran denken. Bei dem K50 Tarif hast du die Wahl auf ein Zweibettzimmer und bei dem K5 hast du sogar die Möglichkeit auf ein Einbettzimmer. Das und der Beitrag ist Unterschied zwischen den beiden Tarifen. Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Klaus
PKV Kenner
Beiträge: 25
Registriert: 16.11.2010, 15:45

Re: Unterschied zwischen den beiden Tarifen K50 und K5 der A

Beitrag von Klaus » 14.02.2011, 17:51

Zwischen K50 und K5 gibt es KEINEN Unterschied.
Der K5 wurde nur in K50 umbenannt - inhaltlich sind sie komplett identisch.
Es handelt sich auch nicht um eine "Neuauflage" des Tarifs - im Gegenteil: er existiert bereits seit 1972.

K50 enthält die Leistungen für das Zweibett-Zimmer, privatärztliche Behandlung OHNE Bindung an die GOÄ und freie Krankenhaus-Wahl.
Wer darüber hinaus das Einbett-Zimmer wünscht, kann ZUSÄTZLICH den Tarif K/S abschließen (ca. 5 Euro - je nach Alter).
Was ich auch in jedem Fall empfehlen würde.

Fazit:
Die stationäre Ergänzung ist m. E. ein sehr wichtiger Punkt - nicht nur Unterkunft und freie Arztwahl.
Ich kenne (leider) viele, die sich zu gesunden Zeiten nicht dazu entschließen wollten und heute (krank) nicht mehr in solch einen Tarif hineinkommen.

Auch OP-Methoden kann ich mir mit einer stat. Ergänzung einkaufen.
Beispiel Mandel-OP meines Sohnes:
Als ich dem Arzt sagte, dass wir stationär zusatzversichert sind, sagte er "Prima, dann muss ich nicht den Schällöffel ansetzen, den die GKV bezahlt - dann kann ich die Mandeln per Laser entfernen, was nur die PKV bezahlt."

Die stat. Ergänzung ist wie die Vollkaskovers. für den Körper - nur die Menschen denken lieber an ihr Auto als an ihre Gesundheit.

Herzliche Grüße
Klaus

Antworten